Dachrinne - L319-forum.de  

Dachrinne

Alles zum Thema Aufbau, Innenausbau, Karosserie u.s.w.

Antworten
Benutzeravatar
Schoeni
Beiträge: 19
Registriert: 08.09.2007, 09:32

Dachrinne

Beitragvon Schoeni » 16.12.2016, 12:16

Liebe 319er-Gemeinde
Zum Thema Dachrinne hätte ich eine Frage. Mein 319er mit Möbelkoffer hat völlig durchgerostete Dachrinnen über dem Führerhaus. Der Vorbesitzer hat die einfach mit Silikon aufgefüllt und überstrichen. Weiss nicht, ob das eine so gute Idee war, jetzt habe ich mehrere Löcher, weil das im verborgenen so richtig schön wirken konnte.
Hat jemand von euch auch solche Probleme, was macht man da am besten.
Vielen Dank im Voraus für eure Tips's.
LG Markus

Benutzeravatar
zehbeh
Beiträge: 653
Registriert: 30.11.2004, 16:37
Wohnort: Stuttgart

Re: Dachrinne

Beitragvon zehbeh » 18.12.2016, 12:54

Hallo Markus,
die Dachrinne ist beim 319 leider eine typische Problemstelle.
Wie sieht das bei Dir mit Möbelkoffer aus, hast Du vorne ein normales Dach, oder ist da schon Möbelkofferdach? Ein paar Bilder helfen da sehr bei der Einschätzung der Situation und für Tips zur Vorgehensweise. Vermutlich kommst Du aber nicht drumherum, Teile der Dachrinne herauszuschneiden und zu ersetzen.
Christian

Benutzeravatar
Schoeni
Beiträge: 19
Registriert: 08.09.2007, 09:32

Re: Dachrinne

Beitragvon Schoeni » 28.12.2016, 13:59

IMG_2962.JPG
IMG_2964.JPG
IMG_2965.JPG

Hey Christian
Vielen Dank, dass du dich auf meinen "Notruf" gemeldet hast. Über dem Führerhaus hat mein Wagen ein normales Dach. Wie man sieht, ist die Dachrinne ist auf beiden Seiten über den Türen ziemlich marode, vorne ist sie tadellos, aber bereits an den Rundecken fängt der Rostfrass an. Was meinst du, schweissen?
Danke, für deine Tips
Guten Rutsch
Markus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 466
Registriert: 29.05.2007, 20:25
Kontaktdaten:

Re: Dachrinne

Beitragvon Uwe » 29.12.2016, 12:06

Würde ich erst mal mit Flex und Topfbürste sauber machen. Wo Löcher sind, abschnittsweise raustrennen und neues Blech einsetzten. Wo noch brauchbares Blech ist, mit Fretan behandeln. Uwe

Benutzeravatar
Elo
Administrator
Beiträge: 1657
Registriert: 04.08.2004, 22:13
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Dachrinne

Beitragvon Elo » 29.12.2016, 13:29

Hallo Markus,

Das Problem kommt vom inneren der Dachhaut.
Von innen fehlt ab Werk der Rostschutz und das Kondenswasser hat irgendwann seine Arbeit aufgenommen.
Die Dachhaut ist in die Regenrinne eingelegt und dann einfach umgefalzt.
In diesem Beitrag kannst du sehen was dir wohl bevorsteht:
viewtopic.php?f=4&t=907

Liebe Grüße

Michael
Jedes Ende bedeutet einen neuen Anfang.
Elos kleine Fahrzeugschau
Oldtimerbildergalerie

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 39
Registriert: 09.11.2014, 18:03

Re: Dachrinne

Beitragvon Axel » 01.01.2017, 21:15

Hallo Markus,

ich hatte bei meinem Bus das selbe Problem. Ich hatte auf einer Seite oberhalb der Dachkante (und an diversen anderen Stellen) 41 kleine "Erbsengoße" Durchrostungen, die ich mit einem Schutzgasschweissgerät zugelötet habe (CuSi3). Ich hatte im Bereich des Daches sowieso den kompletten Lack entfernt und die Rostlöcher freigelegt. Das mit dem MIG-Löten hatte den Vorteil das ich keine Bleche einsetzen musste, und das die Schweiss- bzw. Lötstellen von der Rückseite wegen dem Kupfer/Silizium- Material nicht mehr weitergammeln können.

Wenn alles erledigt ist, am besten alles gut von innen versiegeln mit Sanders-Fett o.ä.

Besten Gruß und frohes neues Jahr !

Axel

Benutzeravatar
Schoeni
Beiträge: 19
Registriert: 08.09.2007, 09:32

Re: Dachrinne

Beitragvon Schoeni » 08.01.2017, 21:06

Hallo
vielen Dank für die Ratschläge, ich mach mich jetzt mal schlau über diese MIG-Löten, noch nie was davon gehört.
Liebe Grüsse
Markus

Benutzeravatar
zehbeh
Beiträge: 653
Registriert: 30.11.2004, 16:37
Wohnort: Stuttgart

Re: Dachrinne

Beitragvon zehbeh » 09.01.2017, 09:53

Hallo Markus,
Deine Bilder habe ich jetzt erst gesehen. Meine Dachrinne sah vor Jahren an ein paar Stellen ähnlich aus.
ich hatte sie dann mit der Topfbürste blank gemacht, noch Rostumwandler verwendet, und dann lackiert. Von innen hatte ich Mikeanders reingekippt, in der Hoffnung dass es in den Falz zieht.
Nun, etwa 10 Jahre später sieht eine Stelle ziemlich schlecht aus, und ich muss wohl auch schweißen.
Das Problem dabei ist, dass die Bleche doppelt liegen, und die Korrosion zwischen den Blechen beginnt. Alles äußerliche Rumgefummel ist also eigentlich nicht so richtig zielführend, bzw. packt das Überl nicht an der Wurzel.
Das Zulöten von Löchern kaschiert daher auch nur, beseitigt aber nicht die Ursache. Ich befürchte mal, dass Aufmachen und partiell neu einschweißen die einzig wahre Lösung ist (auch bei meinem). Danach, wie Michael schon schrieb, natürlich gut grundieren und konservieren.
Viel Erfolg,
Christian

Benutzeravatar
zehbeh
Beiträge: 653
Registriert: 30.11.2004, 16:37
Wohnort: Stuttgart

Re: Dachrinne

Beitragvon zehbeh » 25.05.2018, 17:32

So, noch quasi frisch vom Treffen zurück, ist der 319 mal wieder mehr in den Fokus gerückt, und die immer noch so unschöne Stelle der Regenrinne stört mich immer mehr. Zumal sie auch deutlich schlimmer geworden ist.
ALso habe ich mir vorher mal etwas Mut zusammengenommen, und an den kariösen Bereichen herumgekratzt. Dann die überlappenden Bleche, bzw. das was davon übrig ist aufgebogen.
Hier ein paar Eindrücke:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
zehbeh
Beiträge: 653
Registriert: 30.11.2004, 16:37
Wohnort: Stuttgart

Re: Dachrinne

Beitragvon zehbeh » 25.05.2018, 17:44

Die Frage, die ich mir nun stelle ist natürlich die der sinnvollsten Vorgehensweise.
Ich werde wohl nicht umhin kommen, ein Stück der gebördelten Dachrinnenkante herauszutrennen.
An der Stelle, an der ich etwas aufgebogen habe, merkt man auch, dass das Blech der Dachhaut, das hier innerhalb des umgefalzten Bereichs liegt, auch schon dünn geworden ist.
Vermutlich von der Unterseite her.
Der momentane Plan ist, das umgefalzte Stück ähnlich dem grün einskizzierten Verlauf herauszutrennen. Dann hoffen, dass ich die Unterkante der Dachhaut einigermaßen entrostet bekomme, und wieder ein Stück Blech einsezen und umfalzen, oder ein schon vorab leicht umgelegtes Blech einschweißen.
Schön wäre es, wenn ich den Lack nur im Bereich der Dachrinne beschädigen würde, dann ließe es sich besser beilackieren.

IMG_8365b.jpg


Was haltet Ihr davon? Habt Ihr besser Vorschläge oder Bedenken bei dieser Vorgehensweise?
Schon mal vielen Dank für die hoffentlich vielen Tips.
Christian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Antworten

Zurück zu „Mercedes L319 Aufbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast