Farbton Innenraum - L319-forum.de  

Farbton Innenraum

Alles zum Thema Aufbau, Innenausbau, Karosserie u.s.w.

Antworten
Benutzeravatar
Harald2
Beiträge: 49
Registriert: 25.07.2014, 01:03

Farbton Innenraum

Beitragvon Harald2 » 08.05.2017, 21:18

Der Ton macht die Musik und das Licht bricht die Farben, während der L 319 und oder O 319 Freund fortwährend rätselt, ob sich denn der Farbton des Innenraumes nicht doch oder doch nicht in Erfahrung bringen ließe. Diese ungelöste Frage raubt mir die Sinne bzw. das, was von denen noch übrig ist, derweil der einst gelöste Lack längst stumpf das Führerhaus ermattet.

Folgende Informationen möchte ich aus verschiedenen Beiträgen zu diesem Thema mit dem Anspruch an Unvollständigkeit zusammentragen:

Mani Autocross bringt die Information ein, dass es sich bei der sichtbaren Oberflächenbehandlung im Innenraum und im Motorraum nur um eine Grundierung und nicht um einen klassischen Lackaufbau handelt. Dies untermauert Mani, wohl mit umfangreicher 319er-Erfahrung bzw. -Erstehung behaftet, mit dem schlagkräftigen Argument, dass ein in seiner Verwahrung befindliches Altneublechteil, genauer gesagt eine bislang unbenutzte Ersatzteilfahrerhaustüre, im gleichen Farbton grundiert sei wie eben der Innenraum der Führerhäuser und die Motorräume. Ganze halbfertige Fahrzeuge haben so die Werkshallen der Daimler-Benz A.-G. verlassen und vollkommen unvollkommen ihre Reise zu so manchem Aufbauhersteller angetreten - den allem Anschein nach glaubwürdigen Erkenntnissen und Schlussfolgerungen zufolge mit lediglich einer Schicht auf dem Blech, wobei die Schicht nicht jeden Schacht erreicht hat, wie Peter brizzel fotodokumentarisch unter löchrigen Beweis stellt:

Front.jpg


Während ich das zweifellos belastbare Argument noch anzweifle (man möge mir dies wohlwollend als Zeichen eines zeitweilig wachen Geistes nachsehen), lässt Administrator Elo Michael Bilder sprechen.

Zitat aus dessen beigestellter Prospektseite:

"Bevor die Schnell-Lieferwagen und Klein-Omnibusse in ihre werbewirksam fröhlichen Farben >> eingekleidet << werden, erhalten die Rohkarosserien die Grundierung, Rostschutz und Untergrund für den später aufgetragenen Lack zugleich."

Grundierung.jpg


Ganz entgegen meiner Annahme, dass eine erste und einzige Schicht kaum Haftvermittler und Rostschutzgrund in sich vereint haben können würde, belegt das Straßenbild der Lackstraße, dass Mani längst im Bilde ist, was auf den Straßen war und ist.

Das sind für mich als eher Neuling dieser Thematik höchst aufschlussreiche Erkenntnisse, auch wenn an dieser Stelle weder der Farbton noch der Glanzgrad noch gar das Multifunktionsmaterial an sich, in Form von Hersteller und Bezeichnung, jeweils einst, bekannt wäre.

Zum guten Ton will ich denn zumindest Diskussionsmaterial statt bzw. wenn schon nicht originales Lackmaterial beisteuern. Nicht Data Mining, Meinung zu Daten ist gefragt:

Datenkarte eines L 319 - 1.jpg
Datenkarte eines L 319 - 2.jpg


Was wollen uns diese Bilder sagen? Nichts. Sie machen mich sprachlos. Diese Datenkarten, gehörend zu einem L 319, weisen mit dem Baumuster 319001 10 die Ausführung L (wie Lieferwagen) als Fahrgestell mit Bodenrahmen und Fahrerhaus aus, motorisiert mit einem Ottomotor M121.926, siehe hier:

Aus Tabellenbuch für Lkw und Omnibusse - Ausgabe 1962.jpg


Es darf zum Fahrgestell unterstellt werden, dass ein solches eher grundiert ausgeliefert wurde als ein lösungsmittelhaltig lackierter Kastenwagen an die (später) aufgelöste Bundespost im appetitlichen honiggelb RAL 1005, wobei Ziffer 1 an erster Stelle für die Kategorie Gelb und Beige steht. Merken Sie sich das! Somit erscheint die Angabe im Feld Lackierung auf diesen Datenkarten von besonderer Bedeutung: Lackierung UT 035.

Die Abkürzungen UT und OT stammen aus dem Pkw-Bereich und ermöglichten die farbenfrohe Dokumentation eines zweifarbig lackierten Mercedes, beispielsweise, sehr reduziert ausgedrückt, ohne Rücksicht auf wohlklingende Farbtonnamen wie etwa horizontblau oder papyrusweiß, eine weiße Heckflosse mit schwarzem Dach. UT stand für Unterteil, OT für Oberteil, wobei UT damit für den Farbton der "Hauptlackierung" stand.

UT 035... UT 035... UT 035..., ... grübel grübel... derzeit nur als mündlich überliefert, nicht wissend, daher glaubend dunkelgraubeige erinnernd, stand so manche, nicht jede, Farbtonnummer bei Daimler-Benz in Verbindung zur einstigen Normierung des Reichsausschuss für Lieferbedingungen, kurz RAL. Man oder Mani stelle sich vor, was aus der 035 wird, wenn man nicht 1 und 1 zusammenzählt, sondern der Zahl 035 die Ziffer 1 voranstellt: 1035. Nicht jeder kann sich ausrechnen, was 1 + 035 ergibt, aber möglicherweise lautet das Ergebnis: 1 und 035 = 1035, was als RAL 1035 perlbeige in den Büchern steht.

Gib dir die Kugel: http://color-paints.ru/?p=tinting_beige

Sollte es sich als richtig erweisen, dass perlbeige RAL 1035 dem Farbton der Grundierung entspricht, ..., dann..., dann müsste "nur" noch ein Material gefunden werden, das entweder für sich alleine oder mit einem hauchdünnen Unterbau nicht nur die optische Erscheinung aufleben lässt, sondern auch die korrosionsschützende Funktion, was in Anbetracht von Wasserbasislackmaterial mehrschichtig unter die Lupe zu nehmen wäre.

Ansichtssache. Oder? :shock:

Harald
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
zehbeh
Beiträge: 620
Registriert: 30.11.2004, 16:37
Wohnort: Stuttgart

Re: Farbton Innenraum

Beitragvon zehbeh » 09.05.2017, 08:06

Hallo Harald,
das Thema Farbton der Innenlackierung beschäftigte mich vor Jahren auch länger. Dies scheint ein sehr gut gehütetes Geheimnis zu sein. Vermutlich sogar so gut, dass es nicht einmal niedergeschrieben wurde. Unter anderem hatte ich bei MB Classic angerufen, LKW, wie PKW-Bereich, aber keiner dort konnte oder wollte helfen.
Da es mir jetzt nicht so sehr um den korrekten Aufbau, als einfach um den passenden Farbton ging, hatte ich mir dann mit dem RAL Farbfächer geholfen. Einen RAL1035 kennt mein Fächer leider nicht, daher kam dieser Ton natürlich auch nicht in die nähere Wahl. Am Monitor jedoch scheint er mir zu dunkel und mit zu hohem Braunanteil, wohl wissend dass man am nicht kalibrierten Anzeigegerät dies maum abschätzen kann. Der Fächer jedenfalls fühtre mich zu RAL 7044, was leider so gar nicht zu Deiner Theorie passen will. Der Farbton entsprach dem Muster nicht perfekt, sah aber ganz gut aus. Und nun, ca. 10 Jahre später, auch der nachlackierte Bereich ist ein wenig gealtert und angeschmuddelt, fällt das gar nicht mehr auf.
Hier noch ein paar Bilder, die Originalfarbe und Nachlackiertes zeigen.
Dir weiterhin viel Erfolg bei der Recherche.
Gruß aus Stuttgart, Christian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Harald2
Beiträge: 49
Registriert: 25.07.2014, 01:03

Re: Farbton Innenraum

Beitragvon Harald2 » 09.05.2017, 23:01

Hallo Christian,

vielleicht ist RAL 1035 perlbeige tatsächlich zu dunkelbraungraubeige um wahr zu sein. Um dies möglichst abschließend zu beurteilen, sollte man in der realen Welt einen Tropfen zu sehen bekommen, für ein Monitoring ist der Monitor am Heimarbeitsplatz nicht geeignet. Wenn meine Theorie sich als nicht richtig und damit als falsch erweisen sollte, stellt sich die Frage, ob dann das mit den oben gezeigten Datenkarten dokumentierte Fahrzeug mit 035 als Decklackierung versehen wurde, welcher Farbton das dann auch immer ist, oder ob die 035 doch für die Grundierung stehen sollte, aber möglicherweise eben nicht für RAL 1035.

Hat jemand eine oder mehrere weitere Datenkarten, aus denen die Lackierung weiterer Fahrzeuge hervorgeht? Mich interessiert, ob sich Lackierung 035 gerade bei Fahrgestellen durchzieht wie ein hagedornroter Faden oder ob es nur Zufall ist, dass eben dieses eine Fahrzeug auf Kundenwunsch so lackiert wurde.

Mein L 319 D von 1960 wurde in Sindelfingen produziert. Da zu den im Werk Sindelfingen produzierten Fahrzeugen Datenkarten existieren, gehe ich davon aus, dass ich auch eine zu meinem L 319 D bekommen kann. Da dieser als Fahrgestell und somit sehr wahrscheinlich ohne Decklackierung zum Aufbauhersteller geliefert wurde, bin ich sehr daran interessiert, dessen Datenkarte zu sehen und weiter zu schlussfolgern.

Seltsamerweise fehlt am Blech seitlich des Fahrersitzes ein Schild. Dass da mal eines war, ist ersichtlich. Was für ein Schild gehört da hin? Eines mit Farbnummer?
20170509_200813_resized.jpg


Und wie schon geschrieben, besteht über die Ersatzteildokumentation, sofern verfügbar, die Chance, dass bei den Zeichnungen einer Türe deren Oberflächenbehandlung angegeben ist. Ich werde am Ball bleiben und berichten.

Gruß Harald
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
zehbeh
Beiträge: 620
Registriert: 30.11.2004, 16:37
Wohnort: Stuttgart

Re: Farbton Innenraum

Beitragvon zehbeh » 10.05.2017, 15:52

mit Schild siehts so aus:
DB186 Zementgrau wurde meiner auch ausgeliefert. Was da allerdings bei nur grundierten stand? Nix zum später selbst ausfüllen?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Antworten

Zurück zu „Mercedes L319 Aufbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast