Lenkgetriebe - L319-forum.de  

Lenkgetriebe

Alles rund um Motor, Getriebe, Fahrwerk, Bremsen u.s.w
Antworten
Benutzeravatar
marscool
Beiträge: 4
Registriert: 08.03.2007, 20:10
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Lenkgetriebe

Beitragvon marscool » 24.05.2017, 15:13

Ahoi Genossen und Innen,

kaum bin ich aktiv im Forum, schon muss ich mich mit einem Probem an Euch wenden....

Mein Lenkgertriebe süfft , ich bin im Dunkeln ein langes Stück rückwärts rangiert und glaube in der Rekonstruktion, dass ich wahrscheinlich mit dem Vorderrad schon eng am hohen Bordstein war und aber trotzdem noch leneken wollte und so wahrscheinlich druck aufs Getriebe gegeben habe.... jedenfalls war am nächsten morgen eine kleine (10cm) Lache unter meinem Lenkgetriebe.

Jetzt habe ich zwei gebrauchte am start, und habe nach einigen Schrauberinterviews folgende Info: oft sind Lenkgetriebe leicht ausgeschlagen, wechsel der Simmerringe hält nur vier wochen, dann tropfts wieder, daher besser gleich gegen gutes Gebrauchtes tauschen.

Hier nun meine zwei Fragen an den grossen Rat der Weisen:

erstens: Kann ich das Getriebe erneut mit Öl befüllen ohne es auszubauen , um den Grad der undichheit mal zu überprüfen ? Ich sehe da nur eine Schraube auf halber Höhe ?

zweitens : Da ist ja ein Kabel Zentral durchs Getriebe geführt, was wohl die Hupe sein muss, die durch die Lenksäule läuft. Gibt es da Tricks, wenn ich's Getriebe schon wechseln muss dies Kabel durchs Tauschgetriebe zu führen ?

Ich fahre übrigens einen O319 Bj 1961

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 465
Registriert: 29.05.2007, 20:25
Kontaktdaten:

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon Uwe » 24.05.2017, 15:46

Hallo Marscool,
mein Lenkgetriebe tropft seit langem immer wenn die Temperatur über 28°C steigt. Das Lenkgetriebe wird über die besagte Schraube auf halber Höhe befüllt, bis dort Öl austritt. Ich nehme ein 80er oder 90er Getriebeöl, weil es etwas dickflüssiger ist. Man muss halt mindestens so viel einfüllen, wie raustropft...
Ich nehme dazu eine Getriebeöl-ein-Liter-Flasche, aus der man so ein Kunststoffrohr ausziehen kann. Auf dieses stecke ich eine PVC-Tülle einer Silikonkartusche. Damit bekommt man das Öl ganz gut in das Einfüll-Loch. Es soll auch Lenkfett geben, hat mir ein alter Schrauber mal gesagt, das soll noch dickflüssiger sein, ich habe so was aber noch nie gefunden.
Die Kabel sind für Hupe und Blinker, die muss man halt durchziehen, wenn man das Lenkgetriebe wechseln will.
Gruß, Uwe

Benutzeravatar
marscool
Beiträge: 4
Registriert: 08.03.2007, 20:10
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon marscool » 24.05.2017, 18:15

Danke Uwe,
top - auch weil ein wenig beruhigende Antwort ! Ick füll uff und schaffe es damit mindestens zum Treffen in Bayern, wo ich Dich ja vielleicht sogar treffe ?

Benutzeravatar
brizzel
Beiträge: 27
Registriert: 07.05.2012, 14:54

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon brizzel » 24.05.2017, 22:40

Hallo marscool,
ein inkontinentes Lenkgetriebe trotz neuer Simmerringe ist nicht toll... Wie´s aussieht ist die Lauffläche des Simmerrings eingelaufen und die Welle müßte geschliffen und gehärtet werden. Aber: Mittlerweile gibt es Reparaturhülsen dafür. Die haben eine geschliffene und gehärtete Außenfläche auf der die Dichtlippe wieder top läuft. Sie werden einfach auf die Welle geschoben und abgedichtet, sie tragen nur wenige zehntel Millimeter auf. Frag mal den Teilehändler für Normteile (ohne Stern).
Grüße
Peter
Nach 50 Jahren schon Rost? Gibt´s ja gar nicht!

Benutzeravatar
marscool
Beiträge: 4
Registriert: 08.03.2007, 20:10
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon marscool » 25.05.2017, 09:09

Hallo Peter,

auch Dir dank für den prompten Ratschlag. Ist ein gutes Gefühle, mit jedem Schritt ein bischen schlauer zu werden.

Benutzeravatar
brizzel
Beiträge: 27
Registriert: 07.05.2012, 14:54

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon brizzel » 26.05.2017, 18:55

Hallo marscool und alle anderen liebevollen 319er-Pflegern,
um die Sache mit den Reparaturhülsen konkret zu machen habe ich ein paar Infolinks angehängt.
Inkontinenz droht im Alter ja jedem (319er)!
Eine konventionelle Reparatur geht mangels Teile schnell ins Geld.

Beste Grüße
Peter

http://www.prelon.de/produkte/reparaturhuelsen
http://www.skf.com/de/products/seals/in ... index.html
Nach 50 Jahren schon Rost? Gibt´s ja gar nicht!

Benutzeravatar
LüneUwi
Beiträge: 106
Registriert: 10.10.2009, 15:19

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon LüneUwi » 29.05.2017, 09:02

info: siehe ebay-nr 222527375575
da is u a ein lenkgetriebe im angebot. gruß

Benutzeravatar
Bonazetti
Beiträge: 28
Registriert: 15.09.2005, 21:25
Wohnort: 73441 Bopfingen

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon Bonazetti » 29.05.2017, 10:26

Uwe hat geschrieben:Hallo Marscool,
mein Lenkgetriebe tropft seit langem immer wenn die Temperatur über 28°C steigt. Das Lenkgetriebe wird über die besagte Schraube auf halber Höhe befüllt, bis dort Öl austritt. Ich nehme ein 80er oder 90er Getriebeöl, weil es etwas dickflüssiger ist. Man muss halt mindestens so viel einfüllen, wie raustropft...
Ich nehme dazu eine Getriebeöl-ein-Liter-Flasche, aus der man so ein Kunststoffrohr ausziehen kann. Auf dieses stecke ich eine PVC-Tülle einer Silikonkartusche. Damit bekommt man das Öl ganz gut in das Einfüll-Loch. Es soll auch Lenkfett geben, hat mir ein alter Schrauber mal gesagt, das soll noch dickflüssiger sein, ich habe so was aber noch nie gefunden.
Die Kabel sind für Hupe und Blinker, die muss man halt durchziehen, wenn man das Lenkgetriebe wechseln will.
Gruß, Uwe

Hallo Uwe,suche nach Fließfett, nicht Lenkfett und du wirst fündig werden.Ich habe das Fließfett in das Lenkgetriebe von meinem Morgan reingebettelt und es ist gut.Schöne Grüße mit starken 43 PS Peter H.

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 465
Registriert: 29.05.2007, 20:25
Kontaktdaten:

Re: Lenkgetriebe

Beitragvon Uwe » 30.05.2017, 09:43

aaaahhh, danke! :D


Antworten

Zurück zu „Mercedes L319 Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast