Unwucht auf der Vorderachse - L319-forum.de  

Unwucht auf der Vorderachse

Hier soll alles rund um den 319 rein
Antworten
Benutzeravatar
PeGe
Beiträge: 56
Registriert: 25.09.2005, 22:12
Wohnort: Freiburg/Breisgau

Unwucht auf der Vorderachse

Beitragvon PeGe » 11.05.2007, 17:26

Hallo, ich habe seit kurzem das Problem, dass mein Lenkrad bei höherer Geschwindigkeit sich nicht mehr kontrollieren läßt. Es läßt sich kaum noch halten und ich muß richtig in die Eisen gehen um den 319er zu beruhigen. Man fühlt sich fast wie beim Rodeo. Die Symptome treten aber nicht immer auf. Fast aus heiterem Himmel.
Ich bin natürlich erstmal zum Reifenauswuchten, was aber keinen Einfluss hatte. Also wieder hin aber die "Reifenfachmänner" waren ziemlich ratlos. Zum Schluss war die Diagnose, dass sich die Felge nicht auf die Nabe richtig zentriert. Kann ich mir aber nicht vorstellen, da ich die Felgen/Reifen die ganze letzte Sasion durchgefahren (5000km) bin. Ich hatte auch schon Reifen von vorne nach hinten gewechselt, alles ohne Erfolg. Mein 319er stand das letzte halbe Jahr, vielleicht gab es ja einen Standschaden am Reifen? Obwohl die meiste Zeit die Vorderachse aufgebockt war. Ich denke auch, dass der Reifenfachhändler soetwas erkennen müsste, oder?
Da ich vor kurzem meine Spur einstellen lassen habe, stellt sich jetzt die Frage, ob hier evtl. die Wurzel des Übels liegt? Mein sehrguter Schrauber meinte, dass auch dies nicht sein könnte.
Ich bin also echt am Ende mit meinem Latein und würde mich über eure Tipps/Ratschläge freuen. Hat von euch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und wie kann ich das Problem langehen ??
Hochachtungsvoll
Peter :?

Benutzeravatar
schrat
Administrator
Beiträge: 673
Registriert: 16.08.2004, 18:01
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Beitragvon schrat » 11.05.2007, 18:12

Hallo Peter,
das kann an verschiedenen Ursachen liegen, Einstellung, Reifen oder der allgemeinen Ausgeleiertheit der beweglichen Teile. Oder an einer Kombination davon.
Da das Problem aber seit der Achsvermessung/Einstellung aufgetreten ist, liegt es vielleich an nicht optimaler Einstellung.
Vielleicht hast Du nicht genug Vorspur. Du kannst es leicht ausprobieren, wenn du die Spurstange versuchsweise etwas länger machst (1-2mm), sodaß die Räder vor der Nabe etwas näher zusammen gestellt werden als dahinter. Vielleicht ist Dein Problem dann weg.
Der Wert für die Vorspur beim 319er ist 0-2mm, das kannst Du auch ausreichend genau selber messen.. Miß den Abstand zwischen rechter und linker Felge am Felgenhorn (= Kante nahe am Reifen) in Nabenhöhe. Miß zweimal, einmal vor der Nabe und einmal hinter der Nabe. Die Differenz ist die Vorspur. (Nimm zum Messen eine Holzlatte mit genauer 100cm Markierung und nen Zollstock für den Rest).
Wenn du die Vorspur vergrößerst, läuft das Auto besser geradeaus und geht etwas schwerer in die Kurve zu lenken. Ist die Vorspur zu klein, fangen die Räder an zu flattern.
Markiere Dir die ursprüngliche Stellung der Spurstange, damit Du auch wieder zurückkannst wenns nicht besser wird.

Ich hatte auch mal dieses Problem, das lag an den Reifen und hörte immer nach ca 10 km auf, wenn die Reifen warm wurden. Ich konnte damals nie direkt auf die Autobahn, denn über 60 km/h wars kriminell. Reifen hast Du ja aber schon gewechselt

Frank

Benutzeravatar
PeGe
Beiträge: 56
Registriert: 25.09.2005, 22:12
Wohnort: Freiburg/Breisgau

Beitragvon PeGe » 11.05.2007, 18:51

Hallo frank, Danke für den Tipp. Könnte mir vorstellen, dass die Vorspur zu klein ist, da er sich sehr leicht lenken lässt. Werde ich gleichmal ausprobieren.
Hoffnung kommt auf :D
Peter

Benutzeravatar
319erUfi
Administrator
Beiträge: 898
Registriert: 23.08.2004, 00:37
Wohnort: Dortmund, NRW

Beitragvon 319erUfi » 11.05.2007, 19:09

Das Thema hatten wir doch schon mal warte mal, hier:
http://www.319er-forum.de/forum/viewtopic.php?p=2159&highlight=#2159
Gruß Wolfram
goforgold

Gast

Beitragvon Gast » 11.05.2007, 19:36

Guten Abend,
habe gerade meine Vorspur geprüft. Die müsste in Ordnung sein. Abstand hinter der Achse ist geringfügig größer als vor der Achse (nach meiner Messung ca 3mm).
Danach habe ich die Vorderachse leicht aufgebockt, so dass die Räder knapp vom Boden weg sind. Das rechte Rad hat einen Schlag, beim linken ist es nicht ganz so extem. Es eiert leicht.
So wie es aussieht, muss ich mir neue Reifen kaufen und hoffen, dass dann das Problem beseitigt ist. Warum haben die Jungs vom Reifenhändel das nicht gecheckt ?
Ulfi, danke noch für deinen Hinweis zum Link. Esmeralda hat mich auch schon darauf hingewiesen. Da habe ich Ihn aber nicht gefunden.
Ich lass von mir hören. Hätte ich Euch nur schon gestern gefragt, ich wollte heute einen kleinen Trip an den Bodensee machen.
Bis dann und Danke
Peter

Benutzeravatar
PeGe
Beiträge: 56
Registriert: 25.09.2005, 22:12
Wohnort: Freiburg/Breisgau

Beitragvon PeGe » 11.05.2007, 19:42

Da habe ich doch noch eine Frage.
Elo schreibt er hätte seine Reifen an der Achse wuchten lassen. Wie geht das? Falls ich morgen zum Reifenhändler fahre und der mich mit großen Augen anschaut.
Wünscht mir Glück
Peter

Benutzeravatar
nolf
Administrator
Beiträge: 33
Registriert: 30.03.2006, 18:23
Wohnort: Dortmund

Beitragvon nolf » 14.05.2007, 10:19

Hatte das Problem auch mal. Bei mir wars ne Kombination aus unrunden alten Reifen und defekten Achsschenkelbolzen. Ganz unangenehm wurde es bei Spurrinnen. Bekomme jetzt noch Schweißausbrüche wenn ich an Rotterdam denke. Mit 55 Kmh als mobiles Verkehrshindernis.
Gruß Meinolf

Benutzeravatar
PeGe
Beiträge: 56
Registriert: 25.09.2005, 22:12
Wohnort: Freiburg/Breisgau

Beitragvon PeGe » 14.05.2007, 19:39

hallo, ich hatte am Freitag so ein Erlebnis im Freiburger-Stadttunnel. Mit 60 km/h fing die Kiste an zu schaukeln. Echt spannend wenn man im Tunnel steckt.
Ab morgen gehe ich zum Großangriff über. Die komplette Vorderachse wird überholt und neue Reifen gibt´s obendrauf. Wenn es dann immernoch nicht behoben ist ....... :Wandhauer:
Bis bald
Peter

Benutzeravatar
nolf
Administrator
Beiträge: 33
Registriert: 30.03.2006, 18:23
Wohnort: Dortmund

Beitragvon nolf » 14.05.2007, 21:17

Kontrollier auch mal das "Gehänge der Blattfedern". Können auch mitverantwortlich sein.
Gruß Meinolf

Benutzeravatar
Compay
Beiträge: 844
Registriert: 24.08.2004, 11:44
Wohnort: holland
Kontaktdaten:

auswuchten

Beitragvon Compay » 24.05.2007, 10:15

habe das problem auch gehabt...mit neue reifen drauf und.......auswuchten an die asche hat das problem komplett geloscht!!!!

so auswuchten an die asche ist sehr wichtig

ciao rob

Benutzeravatar
kartoffel
Beiträge: 15
Registriert: 09.03.2005, 01:38
Wohnort: Skibbereen, Irland

Beitragvon kartoffel » 24.05.2007, 21:07

Hatte auch mal das Problem daß sich der Bus zwischen 70 und 80 km/h
auf Spurrillen auf der Auobahn beinahe unkontrollierbar aufschaukelte.
Die Lösung damals (1993)
Vier neue Stoßdämpfer.
Gruss
Moritz

Benutzeravatar
319erUfi
Administrator
Beiträge: 898
Registriert: 23.08.2004, 00:37
Wohnort: Dortmund, NRW

Beitragvon 319erUfi » 24.05.2007, 23:52

Bewiese ist jetzt jeden Falls eines, was Frank alias "Schrat" bereits am Anfang geschrieben hatte:

"Hallo Peter,
das kann an verschiedenen Ursachen liegen... " :)

Gruß Wolfram
goforgold

Benutzeravatar
PeGe
Beiträge: 56
Registriert: 25.09.2005, 22:12
Wohnort: Freiburg/Breisgau

Beitragvon PeGe » 25.05.2007, 16:56

Vielen Dank nochmals für die vielen Tipps. Wir haben alle Möglichkeiten durchdacht und sind jetzt soweit dass wir neuwertige Felgen mit neuen Reifen draufgemacht haben. Bei einer Bremstrommel wurde die Unwucht etwas runtergeschliffen und den Reifendruck noch von ca 5 auf 3.5 heruntergesetzt. Bis jetzt läuft alles gut und da ich heute in Urlaub fahre, viele Grüsse an Alle beim Jahrestreffen, werde ich genügend Zeit haben zum Testen. Die ganzen Lager und Aufhängungen werde danach in Angriff genommen.
Viel Spaß Euch und vielleicht bis zum nächsten Treffen
Peter


Antworten

Zurück zu „Mercedes L319 allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast